25.05.2012

Was bedeutet Kühlkettenpflicht oder Kühlpflicht von Insulin?

Beim Insulin sind zwei Phasen zu unterscheiden. Gehen wir es ganz praktisch an, so wie es sich im Alltag ergibt: Zuerst erhält man sein Insulin und  seine Teststreifen aus der Apotheke. Das Insulin und die Teststreifen erhält man in Packungen mit mehreren Spritzen/Teststreifen etc. . Dieses Insulin, das nicht aktuell gespritzt wird, sondern aufbewahrt wird, unterliegt der Kühlkettenpflicht. 1.Zuerst besteht Kühlkettenpflicht, das heißt, die Kühlkette soll nicht unterbrochen werden und das Insulin darf nicht kälter als +2° C und nicht wärmer als +8° C werden (siehe Beipackzettel). Es muss sozusagen immer im Kühlschrank bleiben. Und es darf auf keinen Fall einfrieren (also nicht in die Nähe von Kühlakkus bringen!) Wie sichern Sie diesen Temperaturbereich ab, während Sie Ihr Insulin aus der Apotheke holen? 2. Danach nehmen Sie eine Spritze/Ampulle aus der Packung, um es täglich zu spritzen. Dieses Insulin tragen Sie entweder am Körper oder Sie lassen es bei Raumtemperatur irgendwo liegen. Für das aktuell genutzte Insulin besteht Kühlpflicht. Nun ist dies ein wenig verwirrend, insbesondere, was den Begriff „kühl“ angeht. Das aktuell genutzte Insulin darf ebenfalls nicht unter +2° C fallen, während es sich bis Körpertemperatur erwärmen darf (siehe Beipackzettel!! Auf vielen Beipackzetteln steht eine Maximaltemperatur von 25 oder 28° C) . Es darf unter keinen Umständen wärmer werden, da es sonst sofort kaputtgeht. Hier bedeutet „kühl“: nicht wärmer als Körpertemperatur. Was steckt dahinter? Die Grundlage von Insulinen und auch Teststreifen sind Proteine. Sie kennen das aus Ihrem Alltag: Nehmen Sie ein Ei (es besteht vorrangig aus Proteinen), geben Sie es in die Pfanne und erwärmen Sie die Pfanne. Was passiert? Ab einer bestimmten Temperatur wird das Ei fest, da sich das Protein verändert. Und das können Sie nicht mehr rückgängig machen. Auch wenn die Erwärmung nur ganz kurz dauerte. Der Teil des Eis, der zu warm wurde, hat seine Molekülstruktur für immer verändert. Jetzt wird Ihr Insulin oder der Teststreifen zwar nicht fest, wenn es zu warm wird, dennoch ändert sich die Molekülstruktur irreversibel, d.h. unumkehrlich! Die 2 Disulfidbrücken, die die Peptidstränge miteinander verbinden, brechen auseinander, wenn es zu kalt oder zu warm wird. Sehr vereinfacht gesagt: Stellen Sie sich eine Leiter mit 2 Sprossen vor. Bei zu großer Kälte oder zu großer Wärme brechen die beiden Sprossen durch und die Leiter ist kaputt. 3. Alltagsprobleme mit Insulin und Teststreifen Was bedeutet das für Sie im Alltag? 1. Sie können unerklärliche Nebenwirkungen oder gar keine Wirkung haben, wenn Sie Ihr Insulin nicht richtig transportieren oder lagern (siehe Beipackzettel). 2. Die Teststreifen zeigen nach Überhitzung oder nach Frost (auch durch Kontakt mit Kühlakkus) nicht mehr die richtigen Ergebnisse an. Das heißt, Sie spritzen sich entweder zu viel oder zu wenig Insulin. 3. Sie können nun zu Ihrem Arzt und ihn auf die unerklärlichen Nebenwirkungen ansprechen. Im Schnitt dauert es 3 – 4 Jahre, möglicherweise auch der Wechsel des Insulins und viel Herumprobiererei und Neueinstellungen, bis der Arzt auf die Idee kommt, dass es auch an der falschen Kühlung liegen könnte. 4. Sie benötigen eine sichere Kühltasche, wenn Sie Ihr Insulin aus der Apotheke abholen. 5. Sie benötigen eine sichere Kühltasche, wenn Sie im Sommer mit Ihrem Insulin und den Teststreifen unterwegs sind. Sie spielen mit Ihrer Gesundheit, wenn Sie sagen, für die halbe Stunde lohnt sich das nicht. Im Auto/Bus/Bahn oder auch nur beim Shoppen in der meist dunklen Handtasche steigen die Temperaturen im Pen oftmals über +42° C   –   und das innerhalb von wenigen Minuten! Messungen des TÜV Rheinland haben bei in Apotheken erhältlichen Kühltaschen mit Kühlakkus einen klaren Testsieger gekürt: die Kühltaschen COOL*SAFE von Artemed products. Die COOL*SAFE-Kühltaschen lassen Ihre Medikamente nicht einfrieren und halten gleichzeitig stundenlang kühl im vorgeschriebenen Tmeperaturbereich. Ihre Gesundheit sollte es Ihnen wert sein!

Kategorien